Radverkehrskonzept Herzogenaurach

Seit Sommer 2022 erstellt VAR+ ein Radverkehrskonzept für die Stadt Herzogenaurach (RVK).

Im Herbst 2023 soll das Radverkehrskonzept fertiggestellt sein, mit dessen Hilfe die Stadt Herzogenaurach die Bedingungen für das Radfahren verbessern kann. VAR+ wird Maßnahmen vorschlagen, die entlang des Klassifizierten Radverkehrsnetzes Herzogenaurach in einem Zeitraum von 15 Jahren ausgeführt ein Netz entstehen lassen, das zügiges und sicheres, also komfortables Radfahren ermöglichen wird.

Die Bürgerschaft der Stadt Herzogenaurach ist aufgerufen, sich am Erstellungsprozess des RVK zu beteiligen. Voraussichtlich ab Mitte März bis Mitte Mai 2023 wird es eine onlinebasierte Bürgerbeteiligung geben.

Am 26.10.2022 fand die erste Sitzung der Arbeitsgemeinschaft Rad Herzogenaurach (AG Rad) statt.

Am 24.11.2022 findet der erste Bürgerworkshop statt.

Die Stadt Herzogenaurach zählt die Mengen Radfahrender, diese Daten können Rückschlüsse auf die Attraktivität der Infrastruktur geben.

 

Radverkehrskonzept für die Verbandsgemeinde Montabaur

Die Verbandsgemeinde (VG) Montabaur möchte Radfahren fördern. Dazu lässt sie von VAR+ ein Radverkehrskonzept (RVK) erarbeiten.

Die Bewohnerschaft der VG Montabaurs ist aufgerufen, Forderungen und Wünsche zur Verbesserungen sowie Kenntnisse zu Radverkehrsbedingungen einzubringen. Dazu findet seit dem 9. November 2022 eine Online-Bürgerbeteiligung statt.

VAR+ wird mit diesen wichtigen Infos aus der Bürgerschaft und selbstverständlich auf Basis eigener Erhebungen und Befahrungen mit dem Fahrrad ein Klassifiziertes Radverkehrsnetz VG Montabaur erstellen. Dieses Netz wird alle Verbandsgemeinden verbinden sowie Nachbarkommunen erschließen. Nach Zustimmung zum Netz im Verbandsgemeinderat werden von VAR+ Maßnahmen geplant, die eine das Radfahren fördernde Infrastruktur ermöglichen.

Die Maßnahmenvorschläge können dann unter Einbeziehung von Fördermitteln des Bundes und des Landes Rheinland-Pfalz im Zeitraum von 15 Jahren realisiert werden.

Der ICE-Bahnhof ist mittels Brücke mit dem Zentrum verbunden.
Der Weg auf der Brücke zwischen ICE-Bahnhof und Zentrum ist als gemeinsamer Geh- und Radweg ausgewiesen, was Rücksichtnahme Radfahrender auf Gehende einfordert.
Das Radfahren wird hier durch Einbauten auf dem Radweg behindert.
Das Radfahren wird hier durch Einbauten auf dem Radweg behindert.

 

Beispiel für vorhandene Radwegweisung
Beispiel für vorhandene Radwegweisung

 

Querungshilfe für Fuß- und Radverkehr
Die Querungshilfe für Fuß- und Radverkehr kann mit Hilfe von Markierungen besser sichtbar werden.

 

Wege zwischen den Stadtteilen der Verbandsgemeinde Montabaur
Die Stadtteile der Verbandsgemeinde Montabaur werden oft von Wegen verbunden, auf denen Konflikte zwischen Radverkehr, gehenden Personen und Landwirtschaftsfahrzeugen entstehen können.
Sackgasse für Fuß- und Radverkehr durchlässig
Hier zeigt das Verkehrszeichen an, dass die Sackgasse für Fuß- und Radverkehr durchlässig ist.

 

Foto 1: Uwe Petry, Fotos 2 bis 6: Paul Melia

Radverkehrskonzept Wiesloch

Am 26. Oktober 2022 wurde das Radverkehrskonzept Wiesloch vom Gemeinderat beschlossen. Die umfangreichen Rückmeldungen aus der Bevölkerung wurden berücksichtigt unnd die übernommenen Änderungswünsche werden nun noch in das Radverkehrskonzept übernommen.

Noch vor Abschluss der Planungen sind erste Maßnahmen im Stadtgebiet von Wiesloch bereits realisiert.

Sharrows auf der Fahrbahn zeigen allen Verkehrsteilnehmenden: hier wird mit dem Fahrrad auf der Fahrbahn gefahren.
Sharrows in der Schwetzinger Straße zeigen allen Verkehrsteilnehmenden: hier wird mit dem Fahrrad auf der Fahrbahn gefahren.

Schutzstreifen in der Parkstraße
Der Schutzstreifen auf der Fahrbahn der Parkstraße sollen sichtbar machen: Radfahren auf der Fahrbahn!
Schutzstreifen markiert die Fläche für Radverkehr, Fahrzeugführer werden durch diese Markierung an Radverkehr auf der Fahrbahn erinnert.Der Schutzstreifen plus Trennstreifen Alte Heerstraße markiert die Fläche für Radverkehr, Fahrzeugführer werden durch diese Markierung an Radverkehr auf der Fahrbahn erinnert.

Sharrows verdeutlichen die Fahrbahnnutzung durch Radverkehr, der Gehweg ist zusätzlich zum Radfahren in SCHRITTGESCHWINDIGKEIT freigegeben. Hier sind zusätzliche Piktogramme Fußgänger in der Furt sinnvoll.
Sharrows verdeutlichen die Fahrbahnnutzung durch Radverkehr, der Gehweg ist zusätzlich zum Radfahren in SCHRITTGESCHWINDIGKEIT freigegeben. Hier sind Piktogramme „Fußgänger“ in der Furt sinnvoll.

Alle Fotos: Tobias Tengler

Radverkehrskonzept Kernstadt Worms

Für die Kernstadt von Worms entwickelt das Team von VAR+ ein Radverkehrskonzept. Für Worms gibt es bereits ein Radialnetz für Radverkehr zur Anbindung der äußeren Stadtteile an die Kernstadt. Das Radialnetz Radverkehr wird mit dem Radverkehrsnetz Kernstadt Worms gemeinsam Grundlage für eine fuß- und radverkehrsfreundliche Verkehrsrealität sein. So kann der Anteil des Radverkehrs am Modal Split von 12 auf 17 Prozent steigen.
Bisher konnte VAR+ Verkehrszählungen im Stadtgebiet durchführen.
Am 13. Oktober 2022 fand eine Begehung statt, bei der sechs Örtlichkeiten besucht wurden, für die VAR+ nun konkrete Detaillösungen erarbeiten wird.
Zur Zeit wird von VAR+ das Klassifizierte Radverkehrsnetz Kernstadt Worms entwickelt.
Am 16. November 2022 wird bei einer von Stadt und VAR+ organisierten Veranstaltung der Stand der Arbeiten am Radverkehrskonzept der Radprojektgruppe Worms vorgestellt.

Fotos: Tobias Tengler, VAR+

Fahrradstraße Speyerer Straße, bisher als Provisorium
Mittelinsel in der Von-Steuben-Straße Höhe Pfrimmanlage

Hier kann die Netzlücke für Gehende und Radfahrende durch Markierungen im Zuge der Mittelinsel oder als Alternative durch bauliche Erweiterung der Mittelinsel geschlossen werden.

Fahrradstraße Speyerer Straße

In der Speyerer Straße gibt es bereits eine provisorische Fahrradstraße. Die Fahrradstraße soll ausgebaut werden.

 

Machbarkeitsstudien Radschnellwege im Regionalverband Südlicher Oberrhein

Im Frühjahr 2022 konnten die beiden von VAR+ erstellten Untersuchungen zu optimalen Verläufen von zwei Radschnellwegen im Gebiet des Regionalverbandes Südlicher Oberrhein fertiggestellt werden.

Insgesamt wurden 17 Korridore in der Region untersucht, VAR+ erstellte die Machbarkeitsstudien für die Abschnitte Lahr – Emmendingen und Umkirch/March – Breisach.

Die beiden Vorzugstrassen wurden auf Grundlage intensiver Untersuchungen ausgewählt. Nach Realisierung der für einen Radschnellweg notwendigen Infrastruktur können die Radschnellwege zum Ziel 20 Prozent Radverkehrsanteil am Modal Split des Landes Baden-Württemberg beitragen.

Nahmobilitäts-Check Weiterstadt

Das Team von VAR+ hat für die Stadt Weiterstadt den Nahmobilitäts-Check durchgeführt. Der Nahmobilitätsplan als Ergebnis der Arbeiten mit intensiver Beteiligung der Bürgerschaft liegt vor und gibt Empfehlungen, wie Gehen und auch Radfahren in Weiterstadt noch besser möglich sein können.

Anhang 8 "Maßnahmensteckbriefe" des Nahmobilitätsplans enthält Lösungsvorschläge, die auch mit einer zeitlich begrenzten Umsetzung Verbesserungen erproben können.

VAR+ entwickelte das Modell der Nahmobilitäts-Wachstumskerne, mit dessen Hilfe die Priorität der verbessernden Maßnahmen bestimmbar ist. Der Bahnhof Weiterstadt ist Nahmobilitäts-Wachstunskern für die Fußverkehrsverbindungen. Hier steigen Menschen in Züge und S-Bahn oder kommen an um dann ihre Wege gehen fortzusetzen. Die Erschließung des Bahnhofs ist für Busse nur mit Zeitverlusten möglich. Zu Fuß lassen sich nach kurzen Atempausewegen die Haltestellen Hallenbad und Dornhecke, die Geschäftsstraße Darmstädter Straße und Wohngebiete erreichen.

 

Radverkehrskonzept für den Lahn-Dill-Kreis

Für den Lahn-Dill-Kreis erstellte VAR+ das Radverkehrskonzept.

Je mehr der im Radverkehrskonzept vorgeschlagenen fast 1.800 Einzelmaßnahmen in die Realität umgesetzt werden, desto besser lässt es sich auf den Straßen und Wegen im Lahn-Dill-Kreis mit dem Fahrrad fahren.

Radfahren ermöglicht optimale Mobilität, erhöht die Lebensqualität schon beim Fahren und beeinträchtigt gleichzeitig Umwelt und Klima sehr wenig.

Entsprechend der Regelwerke besteht das Klassifizierte Radverkehrsnetz für den Lahn-Dill-Kreis (RVN-LDK) aus drei Kategorien: Radschnellverbindung, Pendler- und Basisrouten, die zusätzlich um eine weitere Ebene, das Verdichtungsnetz, ergänzt wurde.

Entlang der vier Radschnellverbindungen und 96 Pendlerrouten, die den Raddirektverbindungen hessischen Standards entsprechen, soll Radfahrenden eine Reisegeschwindigkeit von 20 km/h möglich sein. Auf den Strecken der 207 Basisrouten wird eine Reisegeschwindigkeit von 15 km/h angestrebt.

 

 

Radverkehr in Aalen

Besser Radfahren in Aalen
VAR+ erstellte 2019 das Radverkehrskonzept für die Stadt Aalen.
Aus diesem Radverkehrskonzept wurden bereits viele Maßnahmenvorschläge gemeinsam mit VAR+ realisiert. VAR+ plante konkrete detaillierte Verbesserungen im Straßenraum.
Die Markierung von Fahrradpiktorammen auf dem Altstadtring ermöglicht die gemeinsame Mobilität gehend, radfahrend und auch im Auto fahrend.
Die erfolgreiche Fahrbahnmarkierung ist nun sogar als „Briefmarke“ Teil des E-Mail-Absenders der Mitarbeitenden der Stadt Aalen.